Storycooking im Januar: Steckrübe

Kohlrübe oder Steckrübe? Dies sind jedenfalls die zwei gebräuchlichsten Namen für die alte Knolle. Wo genau sie herkommt ist nicht bekannt. Wissenschaftler vermuten, dass sie aus einer Kreuzung von Kohlrabi und Rübe entstanden ist. Durch die jüngere Geschichte hat die Kohlrübe an Beliebtheit verloren. Den meisten unserer Großeltern ist sie seit den Kriegsjahren zum Teil sogar verhasst. Das kohlehydrathaltige Gemüse wurde in schlechten Zeiten für fast alles verwendet.

Zeit für eine Renaissance der Steckrübe. Denn richtig zubereitet hat sie einen angenehm süßlichen Geschmack, der an Möhren erinnert. Bis zu zwei Kilogramm können die meist kugelrunden Wurzeln wiegen. Das Fleisch unter der rauen, gelb bis rötlichbraunen Schale ist weiß oder gelb. Beim Händler gibt es jedoch nur die gelbfleischigen, weißfleischige Rüben werden zu Viehfutter verarbeitet. Weitere Namen der Steckrübe sind Schmalz-, Erd- und Bodenrübe, Wruke, Dorsche und Dotsche.

steckruebensalat-kuerbiskerneBevor die neue Ernte von Gemüse aus 2017 losgeht, gibt es die süßen Rüben noch bis in den April hinein. Probiert sie mal in einem Salat mit Frühlingszwiebeln und Kürbiskernen, das schmeckt schon fast frühlingshaft!

Steckrübensalat

Und so geht’s: 1 Zwiebel pellen, quer in feine Ringe schneiden. Etwa 400 g Steckrübe schälen, in dünne Scheiben und dann in feine, etwa 4 cm lange Stifte schneiden. Die Steckrübenstifte in kochendem Salzwasser gut eine Minute blanchieren, in Eiswasser abschrecken und abtropfen lassen. 3 Frühlingszwiebeln putzen, die hellen Teile schräg in feine Ringe schneiden.

Aus 4 EL Weinessig, Salz, Pfeffer, 30 ml Kürbiskernöl und 30 ml Rapsöl eine Marinade rühren. Die Steckrübenstifte und die Zwiebelringe mit der Marinade mischen und 30 Minuten durchziehen lassen.

30 g Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften. 1 Bund Petersilie waschen, trocknen, von den Stängeln zupfen, und grob hacken. Kürbiskerne, Petersilie und Frühlingszwiebeln zu den Steckrüben geben und alles gut mischen. Mit kräftigem Bauernbrot servieren.

Tipp: Eine kleine Mahlzeit wird der Steckrübensalat mit einigen Scheiben geräucherter Gänsebrust oder luftgetrockneter Bresaola.

Rezept aus „Pastinaken & Co“ von Martina Tschirner, Foto: Angela F. Endress

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Rezept, Saison, Storycooking, Vegetarisch, Warenkunde abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.