Restaurant-Entdeckungen 2016

„Da will ich wieder hin!“ Tolle Restaurants haben im letzten und vorletzten Jahr in Berlin aufgemacht, es macht immer mehr Spaß, in der Hauptstadt essen zu gehen. Junge und engagierte Köche rocken die Herde der neuen Lokale und Weinbars. Sie kochen richtig toll, viel mit saisonalen Produkten und oft aus der Region, mal richtig dogmatisch, meist jedoch mit Blick über den Tellerrand. Das Schöne: Für die Gäste bleibt das Essen bezahlbar. Zudem scheint es fast, als würde „Fine Dining“ im besternten Restaurant immer mehr abgehängt vom sogenannten „Casual Dining“, also gut essen in lockerer, zwangloser Atmosphäre. Sieben dieser neuen Lokalitäten haben mich ziemlich begeistert.

Den zehnten Gang im Nobelhart & Schmutzig können die Gäste mit nach Hause nehmen.

Den zehnten Gang im Nobelhart & Schmutzig können die Gäste mit nach Hause nehmen.

Und es gibt sogar Lokale, die es schaffen, als Sternerestaurant mit Club-Charakter auch junge Leute, die gern essen, zu locken. So wie das Nobelhart & Schmutzig von Billy Wagner. Im März war ich mit Nick dort, neugierig auf die „brutal regionale Küche“ von Micha Schäfer. Tolle Atmosphäre, sympathischer Service, spannendes Menü – schon der erste Gang Aal von den Müritzfischern mit scharfen Rettichsprossen ein Knaller. Dass es in der Friedrichstraße nur ein einziges Menü gibt, hat sich inzwischen längst rumgesprochen, ebenso dass nur mit Zutaten ganz aus der Nähe gekocht wird, brutal regional eben, z.B. fehlt der Pfeffer in der Küche. Dazu sehr gute Weine und lustige Biere… alles in allem hatten wir einen Abend, der sehr viel Freude gemacht hat! Und nach Wiederholung mit dem aktuellen, neuen Menü schreit…

Friedrichstr. 218, 10969 Berlin, Tel 030. 259 406 10, www.nobelhartundschmutzig.com

Backprofi Stijn Remi und Ursula "Heinzelcheese".

Backprofi Stijn Remi und Ursula „Heinzelcheese“.

Stadtgespräch im April war die Eröffnung von Lode & Stign am Landwehrkanal in Kreuzberg. Die jungen niederländischen Köche Lode van Zuylen und Stijn Remi waren Berliner Gernessern schon aus der Markthalle Neun im gleichen Stadtteil bekannt, wo Lode in der Bäckerei Sironi mitgemischt hat. Nun also mutig ein eigenes Restaurant. Oder doch eher eine Snackbar? Ich bin neugierig und treffe mich mit Ursula Heinzelmann einen Monat nach der Eröffnung in dem schlicht gestylten, kleinen Lokal. Serviert werden viele verschiedene Kleinigkeiten. Zuerst gibt’s selbstgebackenes Brot mit selbstgemachter Butter (klasse!) und danach typisch holländische Krokets, die hier Bitterballen heißen und mit den Massensnacks rein gar nichts zu tun haben. Das, was an Warmem danach kommt, ist richtig fein. Und Ursula macht der Käse zum Abschluss glücklich.

Lausitzer Str. 25, 10999 Berlin, Tel 030. 652 145 07, www.lode-stijn.de

"Couvert Colette": Limonen-Aioli, eingelegtes Gemüse, Baguette.

„Couvert Colette“: Limonen-Aioli, eingelegtes Gemüse, Baguette.

Unaufgeregt französisch essen gehen in Berlin? Starkoch Tim Raue macht’s möglich, und zwar gegenüber dem KadeWe in seiner Brasserie Colette. Und genau die richtige Adresse für eine Geburtstagseinladung an die Tante. Die schicke Bistro-Atmosphäre mit Marmortischchen ist zum Wohlfühlen, die überdimensionale Karte bietet die typischen Klassiker wie Salade nicoise,  Moules frites, Boeuf Bourguignon – aber alle ein bisschen Raue-mäßig verfeinert! Dazu Seltenes wie Kalbskopf Ravigote, für mich eine Premiere. Was das ist? Die Ravigote ist eine säuerliche Sauce mit frischen Kräutern aus der klassischen französischen Küche.

Passauer Str. 5-7, 10789 Berlin, Tel 030. 219 921 74, www.brasseriecolette.de

Mit Nick auf der Terrasse vom Langosch.

Mit Nick auf der Terrasse vom Langosch.

Ein Tipp aus der Berliner Zeitung „EssPress“ ist das Langosch in Friedrichshain. Was für eine witzige Idee, Burger und Pulled Pork in Langoschfladen zu packen! Die frittierten Hefeteilchen aus der ungarischen Küche gibt es natürlich auch klassisch oder mit Fisch. Oder geschmorte Bäckchen. Dazu eine feine Weinauswahl… Unbedingt den Ausflug an den Petersburger Platz wert, an dem Nick und ich im August wunderbar draußen sitzen – und beschließen: Wir kommen wieder!

Petersburger Platz 1, 10249 Berlin, Tel 030. 428 081 00, www.langosch-berlin.de

Die anderen drei Restaurantdeckungen aus 2016 stelle ich in der nächsten Woche vor…

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gastrotipp, Restaurant abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.