Berliner Restaurant-Entdeckungen 2016, Teil II

Barfood vom Panama in der Tiger Bar nebenan im Hof.

Barfood vom Panama in der Tiger Bar nebenan im Hof.

Toll essen gehen in der Potsdamer Straße in Berlin-Schöneberg hatte bis Sommer 2016 wohl kaum jemand auf dem Schirm. Seit das Panama Ende Juni eröffnet hat, müssen die Gäste nur den Weg dorthin finden, denn auf der „Potse“ selbst weist nichts auf das Restaurant mit hellem Karibikflair im Hinterhof hin. Ich treffe mich dort im Oktober mit dem Neffen – und wir sind beide ziemlich schnell begeistert! Von den Empanadas, wie dem Tartar von Richards Reh, dem Melonensalat und, und… Viele kleine Portionen bestellen und zum Probieren teilen ist hier Motto, vom Service gibt’s gute Empfehlungen, auch bei der Weinwahl. Für einen schönen Abend hat einfach alles gepasst.

Potsdamer Str. 91, 10785 Berlin, Tel 030. 983 208 435, www.oh-panama.com/de/willkommen

Vorspeisen-Erlebnis: Rote-Bete-Lachs auf Gin Pumpernickel mit Gurkenkaviar

Vorspeisen-Erlebnis: Rote-Bete-Lachs auf Gin Pumpernickel mit Gurkenkaviar.

Der Besuch in der Kitchen Library im Oktober mit Nick fand auch aufgrund eines „EssPress“-Tipps statt – danke an Eva Maria Hilker! Dazu kam unsere Neugier auf ein Restaurant mit vielen Kochbüchern an den Wänden! Schon mal Rote-Bete-Lachs auf Gin Pumpernickel mit Gurkenkaviar probiert! Ganz köstlich! Nick schmeckte sein Hamburger mit einem Craft Beer. Nicht unser letzter Besuch in dem Charlottenburger Lokal von Udo Knörlein, wo in einem der Regale jetzt auch unser Einhänderkochbuch steht!

Bleibtreustr. 55, 10623 Berlin, Tel  030 3125449, www.kitchen-library.de

Beim Steaksägen mit einer Hand helfen die Küchenchefs mit.

Beim Steaksägen mit einer Hand helfen die Küchenchefs mit.

Einladung ins Neuköllner Pigalle, dem zweiten Ableger vom Steak-Restaurant Filetstück im November. Ein Fleisch-Zerlege-Kurs von Dry aged Beef steht auf dem Programm, danach Dinner – au ja! Eine Hälfte der alten pommerschen Rinderrasse Schwarzbunte aus dem eigenen Trocken-Reife-Schrank liegt auf dem Tisch, und jeder darf mal Hand anlegen und sägen: erst Porterhouse, dann T-Bone und Rumsteaks. Das ausgelöste Filet wird zu handgeschnittenem Tatar, die Steaks gehen in die Küche zu Küchenchef Rote-Bete-Lachs auf Gin Pumpernickel mit Gurkenkaviar Fabrizio – und alles schmeckt himmlisch. Zwischendurch ein Schluck Beef Tea… hier sind einfach Fleischprofis am Start, und supernett sind sie auch!

Sanderstr.17, 12047 Berlin, Tel 030. 239 396 63, www.filetstueck-berlin.de

Hier geht’s zu Teil I meiner Berliner Restaurant-Entdeckungen  in 2016.

Fotos: Martina Tschirner

 

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Einhänderkochbuch, Gastrotipp, Restaurant abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.